Home IT Google: Neue Werbemöglichkeiten setzen auf maschinelles Lernen

Google: Neue Werbemöglichkeiten setzen auf maschinelles Lernen

3
0
SHARE

Google launcht neue Werbeprodukte: Mit Hilfe von maschinellem Lernen sollen Werber mit den neuen Formaten Anzeigen noch einfacher erstellen und genauer ausspielen können. Wir fassen die wichtigsten Neuerungen zusammen.

Erst kürzlich hat Google sein komplettes Werbeportfolio neu geordnet und einem Rebranding unterzogen. Jetzt legt der Suchmaschinenriese nach und verkündet im Rahmen der Rahmen der Google Marketing Live 2018 neue Anzeigen-Produkte, die auf maschinellem Lernen beruhen und das Kampagnenmanagement künftig noch weiter vereinfachen sollen.

Responsive Suchanzeigen

Responsive Suchanzeigen stellen ein neues Anzeigeformat da, mit dem sich Anzeigen besser an die Suchanfragen von Nutzern anpassen. Werber erstellen dafür 15 Anzeigentitel und vier Textzeilen. Anhand dessen werden dann automatisch Anzeigen generiert, die responsiv auf die konkrete Suchanfrage zugeschnitten sind. Durch den kontinuierlichen Test verschiedener Kombinationen aus Titeln und Anzeigentexten lernt der Algorithmus, mit welchen Anzeigen die besten Ergebnisse erreicht werden. So können mit Hilfe von maschinellem Lernen die Anzeigeninhalte besser auf die Suchanfragen der Nutzer angepasst werden, um die Kampagnenleistung zu optimieren.

Innerhalb der nächsten Monate werden die Responsive Suchanzeigen für Advertiser ausgerollt.

Smart-Shopping-Kampagnen

Dieser Kampagnentyp vereinfacht das Verwalten von Keywords, Produkten und Geboten für Shopping-Anzeigen. Durch die Auswertung verschiedener Signale, wie saisonale Nachfrage oder Preisgestaltung, werden die Anzeigen in der Google-Suche, der Bildersuche, bei Youtube und im Werbenetzwerk von Google platziert. Neben der Maximierung des Conversion-Wertes können für diesen Kampagnentyp nun auch Ladenbesuche und die Akquise von Neukunden als Ziele angegeben werden. Smart-Shopping-Kampagnen können sowohl in Google Ads als auch direkt über Shopify eingerichtet und verwaltet werden. Größere E-Commerce-Plattformen erhalten zudem Unterstützung bei der Kampagnenverwaltung von Google.

Neue Bidding-Strategie für YouTube-Anzeigen

Nutzer sind Videowerbung gegenüber aufmerksamer, wenn diese relevant für sie ist. Daher ist es wichtig, Nutzer in jedem Stadium der Customer Journey mit relevanten Inhalten zu erreichen. Mit der Smart-Bidding-Strategie „Maximize lift“ (Anzeigenwirkung auf Markenbekanntheit maximieren) können Werbetreibende Kampagnen mit dem Ziel ein verbesserten Markenwahrnehmung erstellen. Gestützt durch maschinelles Lernen werden die Auktionen automatisch angepasst, um Nutzer während des gesamten Customer Journey mit Videoanzeigen zu erreichen.

Maximize Lift ist jetzt als Beta verfügbar und wird später in diesem Jahr für Werbetreibende ausgerollt

Weitere angekündigte Neuerungen

  • Ab sofort ist Cross-Device-Reporting und -Remarketing in Google Analytics. Damit lässt sich das Verhalten von Nutzer auf einer Seite über verschiedene Geräte hinweg auswerten (bei Nutzern, die der Verwendung dieser Daten zugestimmt haben).
  • Der Mobile Speed Score für Landinpages wird als neue Kennzahl anhand verschiedener Faktoren auf einer Zehn-Punkte-Scala Auskunft darüber geben, wie schnell die Landinpage einer Werbeanzeige lädt. Die Daten werden täglich aktualisiert und sollten Marketern bei der Verbesserung ihrer Ladezeiten helfen.
  • Local Campaigns: Dieser neue Kampagnentyp ist darauf ausgelegt, die Besuche von stationären Geschäften anzukurbeln. Marketer müssen nur die Geschäftsstandorte und einen Anzeigentext eingeben und Google erstellt automatisch passende Anzeigen für Filialen in der Nähe der User.

Auch interessant: Google Ads, Marketing Platform und Ad Manager: Das leisten die Werbelösungen von Google





LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here