Home News Frauen-Aktionstag: 27 Jahre nach dem Frauenstreik

Frauen-Aktionstag: 27 Jahre nach dem Frauenstreik

4
0
SHARE

Frauen fordern Lohngleichheit und lassen lila Ballone in den St. Galler Himmel steigen.

Lohngleichheit ist im Kanton St. Gallen kaum ein Thema. Eine Kundgebung war schwach besucht und Lohnklagen sind keine hängig. «Lohngleichheit ist nicht mehr in den Köpfen der Frauen», sagte eine Gewerkschafterin.

Das Schneckentempo der Schweiz bei der Gleichstellung von Frauen und Männern sei legendär, schrieb die Gewerkschaft Unia und rief zu einer Aktion auf dem Bärenplatz in St. Gallen mit dem Titel «Faire Löhne für alle – für Lohngleichheit, gegen Diskriminierung» auf.

Zur Kundgebung am Donnerstagnachmittag kamen nur rund zwei Dutzend Frauen und einige Männer. SP-Kantonsrätin Bettina Surber zitierte aus der Lohnstrukturerhebung des Bundes. Danach verdienen ungelernte männliche Arbeitskräfte durchschnittlich 5500 Franken im Monat, weibliche lediglich 4500 Franken. Im Durchschnitt betrage der nicht erklärbare Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern 585 Franken pro Monat.

«Das ist nicht akzeptabel», sagte die Politikerin. Es brauche Gesamtarbeitsverträge, die einen existenzsichernden Mindestlohn vorschreiben und weitere Massnahmen, zum Beispiel eine Zertifizierung für Betriebe, welche die Lohngleichheit einhalten. «Diese könnte massgeblich sein für die Vergabe von öffentlichen Aufträgen», sagte Surber.

Um ihre Forderungen zu unterstreichen liessen die Frauen nach der Ansprache lila Ballone in den Himmel steigen. Viele blieben an den Beleuchtungs-Kabeln hängen, welche die Altstadt-Gassen überspannen. Dies sei symbolisch für die stockende Umsetzung des Gleichstellungsartikels in der Bundesverfassung, sagte eine Zuschauerin.

Anders als am Frauenstreiktag vor 27 Jahren herrscht bei den St. Gallerinnen keine Aufbruchstimmung. Lohngleichheit sei derzeit kaum ein Thema im Kanton, sagte Maria Huber von der Gewerkschaft vpod und Mitglied der kantonalen Schlichtungsstelle für Gleichstellung auf Anfrage von Keystone-SDA. Derzeit sei keine einzige Lohnklage im Kanton hängig. «Das Thema Lohngleichheit ist nicht mehr in den Köpfen der Frauen».





LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here