Home News Er äusserte sich abfällig über Chinesen: Wie rassistisch war Einstein?

Er äusserte sich abfällig über Chinesen: Wie rassistisch war Einstein?

10
0
SHARE

Albert Eistein gilt als grosser Menschenfreund. Dass nun rassistische und frauenfeindliche Tagebucheinträge auftauchen, sorgt weltweit für Aufsehen.

Rassismus ist eine «Krankheit der Weissen», sagte der legendäre Physiker und Nobelpreisträger Albert Einstein (†76) einst bei einer Rede. Wie jetzt bekannt wird, litt er offensichtlich selbst darunter: Neu veröffentlichte Tagebuchaufzeichnungen, die er während einer Asienreise in den Zwanzigerjahren schrieb, sorgen international für Kopfschütteln – Einstein äussert sich darin abfällig über Chinesen und macht sexistische Bemerkungen.

«Emsige, schmutzige, stumpfsinnige Menschen»

Unter anderem bezeichnet Einstein die Chinesen als «emsige, schmutzige, stumpfsinnige Menschen», die beim Essen sitzen, «wie es Europäer tun, wenn sie sich im Wald erleichtern». Es wäre «bedauerlich», schreibt Einstein, wenn diese Chinesen alle anderen Rassen verdrängen würden. «Für Menschen wie uns ist nur schon der Gedanke daran unbeschreiblich widerwärtig.»

Einstein schreibt zudem, in China könne er kaum Unterschiede zwischen Mann und Frau erkennen. Er verstehe nicht, mit welchen Anziehungskräften die Chinesinnen ihre Männer verzauberten, um sie unfähig zu machen, sich gegen die Fortpflanzung zu wehren. (noo)





LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here