Home News Emoji-Frust bei Coop: Badi-Sammelartikel sind schweizweit vergriffen

Emoji-Frust bei Coop: Badi-Sammelartikel sind schweizweit vergriffen

11
0
SHARE

Seit April kann man bei Coop Emoji-Sticker sammeln und sie gegen verschiedene Badi-Artikel eintauschen. Blöd nur, dass die Artikel jetzt schon vielerorts ausverkauft sind.

Alina Heinzer (45) aus Schlieren ZH ist frustriert. Seit zwei Monaten sammelte sie bei jedem Einkauf im Coop fleissig Emoji-Sticker. «Ich wollte dem Nachbarsmädchen ein Geschenk machen», sagt Heinzer zu BLICK. Vergangene Woche hatte sie endlich genug Sticker beisammen, um sie gegen das gewünschte Einhorn-Badetuch einzulösen.  

Doch im Laden dann die Enttäuschung: Das Einhorn-Tüchli ist vergriffen, genau wie die meisten anderen Sammelartikel. Wieder zu Hause, ruft Heinzer in anderen Coop-Filialen an, fragt nach dem Artikel. «Ich habe in etwa 50 Filialen in Zürich und Graubünden angerufen», so die 45-Jährige. Überall erhält sie die gleiche Antwort: Die Emoji-Gadgets seien ausverkauft. Heinzer bleibt auf ihren vollen Sammelkarten sitzen.

Grossverteiler hat sich verschätzt

Das gleiche Problem hat auch eine Leserin aus dem Prättigau im Bündnerland. Für ihr Kind wollte sie am Samstag ein Badetuch abholen, doch die Filiale hatte keine mehr auf Lager. Gegenüber BLICK räumt Coop nun ein: «Schweizweit sind zurzeit nur noch wenige Sammelartikel erhältlich.»

Man habe sich offenbar verschätzt. «Wir wurden vom Erfolg der Aktion buchstäblich überrannt», sagt Coop-Sprecher Urs Meier zu BLICK. Der Grossverteiler entschuldigt sich bei allen betroffenen Kunden.

Die Sammelaktion startete am 27. April. Pro zehn Franken Einkaufswert gab es einen Sticker, für 40 Sticker dann eines von acht Gratis-Badi-Gadgets. Die Kunden konnten zwischen Badetuch, Volleyball, Strandkissen und Schwimmsack wählen – alle im Emoji-Style. Seit vergangenem Freitag werden keine Sticker mehr herausgegeben. Volle Sammelkarten hätte man laut Website aber noch bis Ende Monat einlösen können.

Emoji-Artikel werden nachproduziert

Damit enttäuschte Kunden trotzdem noch zu ihren Gadgets kommen, hat Coop nun zusätzliche Bestellungen ausgelöst. «Sie können sich bei der Kundendienst-Hotline melden. Wir liefern den gewünschten Artikel bis nach Hause», versichert Sprecher Meier. Jedoch müssten die Kunden Geduld aufbringen: Allenfalls kämen die Gadgets erst Ende Sommer an.

Es stellt sich die Frage, wie viel man am Ende des Sommers noch mit Badi-Gadgets anfangen kann. Coop-Kundin Alina Heinzer möchte das Angebot dennoch annehmen. Damit das Nachbarsmädchen endlich sein Einhorn-Tüchli bekommt.





LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here