Home News Postautos mit Stechuhr: Chauffeure verlangen korrekte Abrechnung ihrer Arbeitszeit

Postautos mit Stechuhr: Chauffeure verlangen korrekte Abrechnung ihrer Arbeitszeit

4
0
SHARE

BERN –
Die Fahrer der gelben Busse erfassen nun ihre tatsächliche Arbeitszeit genau, um endlich belegen zu können, wie viele Überstunden sie leisten. Gleichzeitig verlangen sie vom Bundesbetrieb, ihre Arbeitszeit endlich exakt abzurechnen.

Als ob die Post mit dem grössten Subventionsbetrug aller Zeiten und dem Rücktritt der Chefin Susanne Ruoff (60) nicht schon genug Ärger im Haus hätte. Nun wehren sich auch noch die Chauffeure gegen die Verhältnisse bei Postauto.

1312 Postauto-Fahrer fordern das, was bei Bundesbetrieben eine Selbstverständlichkeit sein müsste: eine korrekte Arbeitszeitabrechnung. Beim Staatsunternehmen mit den gelben Bussen ist sie das offenbar nicht.

Die Buschauffeure des Unternehmens, das zu hundert Prozent den Schweizer Bürgerinnen und Bürgern gehört, wehren sich dagegen, systematisch Gratisarbeit leisten zu müssen. Ihre Einsätze sind so eng geplant, dass sie in ihrer Arbeitszeit fast nur fahren können. Für die anderen Arbeiten, die auch zur Sicherheit der Fahrgäste anfallen, gibt der gelbe Riese den Chauffeuren kaum Zeit.

Petition für korrekte Arbeitszeiterfassung

Wie die Gewerkschaft Syndicom auf ihrer Webseite berichtet, haben über die Hälfte der Postauto-Fahrerinnen und -Fahrer der Regiebetriebe und mehr als 20 Prozent der posteigenen Postautobus-Lenker eine Petition zur korrekten Arbeitszeiterfassung unterschrieben. Syndicom hat nun eine Umfrage gestartet, um die exakte Differenz zwischen geleisteter und bezahlter Arbeit zu erfassen.

Chauffeure erzählen davon, dass sie in der regulären Arbeitszeit gar nicht dazu kommen, das Geld der Fahrgäste für die Tickets einzuzahlen. Das werde dann halt am freien Tag gemacht.

Keine Zeit für den Sicherheitscheck

Oder: Um sicher ans Ziel zu kommen, müssen die Postauto-Chauffeure vor den Fahrten einen Sicherheitscheck durchführen – zu Recht, wie die Fahrer betonen. Denn bei einem Unfall haften sie! Für diesen Check räumt ihnen Postauto gerade mal vier Minuten Arbeitszeit ein. «Viel zu wenig! Das weiss man auch in der Zentrale in Bern», sagt ein früherer Postauto-Mitarbeiter zu BLICK.

Schon aus Eigeninteresse, aber auch weil die gelben Vorgaben unverantwortlich sind, wenden die Chauffeure Tag für Tag vor dem offiziellen Dienstantritt viel mehr Zeit auf für den Sicherheitscheck. Kann Syndicom dank der derzeitigen Anstrengungen dereinst beweisen, dass die Post-Tochter einen seriösen Sicherheitscheck während der regulären Arbeitszeit verunmöglicht, hat der Staatsbetrieb bei künftigen Unfällen ein massives Problem.

Zu wenig Zeit

Wenn sich alt Ständerat und Post-Präsident Urs Schwaller (65) einmal Zeit nehmen würde, um vor Ort mitzubekommen, wie es bei der Problem-Tochter tatsächlich aussieht, käme er wohl ins Schwitzen: 1 Minute hätte er Zeit, um den Bus startklar zu machen. Jüngere und erfahrene Chauffeure schaffen das bestenfalls in 3 Minuten. Das Hochfahren der Kasse und das Einloggen dauert aber halt 3 Minuten.

Alles in allem arbeiten Postauto-Fahrer überschlagsmässig nur schon aufgrund der drei Beispiele sechs Stunden im Monat gratis. «Mit einem Managergehalt kein Problem, mit einem Chauffeur-Einkommen aber schäbig und arbeitsrechtlich unhaltbar!», so der Ex-Postauto-Mitarbeiter.

Heute informieren die Post und das Verkehrsdepartement (Uvek) über ihre Untersuchungen zum Postauto-Bschiss.





LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here